"Wir freuen uns schon auf ganz viel Gemeinschaftsarbeit", so der Tenor bei über 30 Teilnehmern, die sich Mitte Februar im Bürgerhaus zum Brainstorming in Sachen "Ehrenamtliche Arbeit für die Bürgerstiftung Unser Leohaus" trafen.

Bevor es weiter in die Zukunftsplanung ging, bedankte sich Bürgermeister Himmelmann zunächst für das außergewöhnliche Engagement des bisherigen Vorstandes, der Ende 2013 zurückgetreten war. "Es war immens viel Arbeit die Bürgerstiftung ins Leben zur rufen und die Weichen in die richtige Richtung zu stellen", so Himmelmann. Er freute sich besonders darüber, dass sich der gesamte ehemalige Vorstand auch in Zukunft für die Belange der Bürgerstiftung einsetzen möchte.

Um zukünftig die anstehenden Aufgaben auf viele Schultern zu verteilen, stellte Himmelmann einen Organisationsplan vor, nach dem es nun fünf verschiedene Resorts geben wird. Diese sind: Bau, Betrieb/Gebäudemanagement, Veranstaltungen, Stiftungsangelegenheiten und Organisation/Finanzen.

Dazu wird es einen 5-köpfigen Vorstand geben, wobei jedes Vorstandsmitglied einem Resort vorstehen und direkter Ansprechpartner für die Teilnehmer der jeweiligen Arbeitsgruppen sein wird. Kurze Wege und effektive Arbeit in den Arbeitsgruppen stehen dabei im Vordergrund.

Für die Vorstandsarbeit vorgeschlagen sind: Dieter Krämer, Hubert Korte, Agnes Himmelmann, Moritz Graf vom Hagen-Plettenberg und Barbara Finke. Offiziell werden die neuen Vorstandsmitglieder in der Stiftungsratssitzung Ende März benannt.

Während die Zuordnung der Vorstandsmitglieder zu den Resorts noch nicht endgültig feststeht, hatten sich die weiteren Teilnehmer des Abends schnell für eine der Arbeitsgruppen entschieden und schon wurden die ersten Ideen und Vorschläge ausgetauscht. "Jeder bringt sich so ein, wie er kann. Wir suchen keine Vollzeitkräfte", betonte Josef Himmelmann. Administrative Unterstützung leistet das Leohausbüro.